Das Herbstäquinoktium
Das Herbstäquinoktium
08. Oktober 2018 Wissenswertes 0 Bemerkungen

Nach dem Herbstäquinoktium, also der Tagundnachtgleiche, am 22.September, befinden wir uns nun offiziell in der düsteren Zeit des Jahres. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Da uns demnächst auch wieder kältere Tage erwarten werden, möchte ich mich in diesem Beitrag dem Immunsystem in der Traditionellen Europäischen Medizin nach Köhle widmen und auch schon einen kleinen Exkurs in Richtung Signaturen-Lehre machen.
Der Mensch verfügt über ein äußerst komplexes und leistungsstarkes Immunsystem, dabei unterscheidet man im Wesentlichen zwischen dem durch Abwehrstoffe gesteuerten Immunsystem und dem durch Zellen gesteuerten.
Bei dem ersten System werden Abwehrstoffe im Körper produziert, die einen Fremdkörper direkt angreifen und markieren. Diese „Fremdkörper“ im Blut nennt man Antigene. Alles was wir zu uns nehmen zeigt Antigene, doch unser Immunsystem greift normalerweise nur jene an, die uns Schaden können. Es ist, als ob der Fremdkörper eine Zielscheibe aufgesteckt bekäme: An diese Zielscheibe docken dann Antikörper an. Die Antikörper sind eine natürliche Funktion des Immunsystems um mögliche fremde Stoffe zu eliminieren, beispielsweise Viren, Bakterien oder Pilze (PrimärKomplexTinktur3).
Bei der zellgesteuerten Immunsystem handelt es sich um Abwehrzellen, die einen Fremdkörper im Blut direkt angreifen und zum „platzen“ bringen. Auch in diesem Fall muss der fremde Stoff markiert werden, damit das Immunsystem diesen aus dem Körper entfernen kann.
Leider sind Erkennen und Markieren des Fremdstoffes nicht so einfach. Je nach Signatur neigen die Menschen zu dem einen oder anderen Fehler.
Die „Merkur“-typischen Persönlichkeiten reagieren sehr stark auf Antigene aus der Luft oder in dem Bereich HNO / Atemwege. Diese Überreaktion kann allergische Prozesse und „Asthma“ fördern.
Personen, die unter dem Merkmal von „Sonne“ oder „Mars“ geboren wurden, haben ebenfalls eine natürliche Neigung zur Überreaktion: bei ihnen sind es allerdings die Fremdstoffe aus der Nahrungskette. Sie neigen zur Überlastung des Verdauungssystems (Bix-Bitterelixier), weshalb von hier aus das Immunsystem übersteuert werden kann und auch die Orientierung verlieren kann: es bilden sich Antikörper gegen Stoffe die zum eigenen Körper gehören: Autoimmun-Angriffe, die gern als Reizdarm anfangen und als Nahrungsallergie erklärt werden.
Die dritte Version betrifft gern die unter „Venus“ geborenen Personen. Hier ist es die 2. Art des Immunsystems, die zelluläre Abwehr, die gestört wird: In der Jugend haben unter Venus geborene Personen Kontakt zu allen möglichen Virus- und Bakterienerkrankungen, ihr Immunsystem lernt allerdings nie, diese Bedrohung vollständig abzuschalten. So kommt es zu Fehlreaktionen, chronisch-aktiven Immunstörungen, besonders unter Stress.
Wir können also auf drei Arten unser Immunsystem verbessern: wir können die über den Nahrungstrakt aufgenommene Antikörper eliminieren (drainieren, ausleiten,…).

Sehen Sie dies als eine kleine Einleitung. Im nächsten Köhle-TEM-BLOG werde ich spezifisch auf die genannten Produkte eingehen. Es erwartet Sie auch ein besonderer Zugang zu unserer Mistel-Urtinktur.
Seien Sie gespannt, ich freue mich schon darauf!

Ihre Catherina-Sophia Köhle

Bemerkungen

Melde dich an oder registriere dich, um Kommentare zu schreiben

Blogsuche

Kategorie

Blog-Archiv

Aktuelle Artikel

populäre Artikel